Montag, 25. Juli 2016

Am Rand der Klippen


Ich stehe am Rand der Klippen. Vor mir nur das Meer und der Horizont, in unterschiedlichen Blautönen getränkt. Der Wind zerzaust meine Haare und die Sonne kitzelt auf meiner Nase. Ich schließe die Augen, atme ein, atme aus. Der Wind erzählt mir von vergessenen Lieben und das Meer vom gefährlichen Leben.
Es rauscht in meinen Ohren.
Freiheit, flüstert der Wind.
Ich atme ein, und aus.