Montag, 22. August 2016

Neuer Lebensabschnitt auf Zeit

Die Stille hallt von den Wänden wider.
Jedes Geräusch klingt wie ein Erdbeben, ein tosender Wasserfall ohne Wasser.
Stille. Leere. Einsamkeit.

Das Zimmer ist geräumt, die Kisten sind gepackt und geputzt habe ich auch. Wieder einmal umziehen. Wieder einmal alles zusammenpacken und verstauen. Kisten voller Krimskrams, den kein Mensch wirklich braucht. Trotzdem habe ich es noch nicht geschafft, alles zu ordnen. Eigentlich sollten die letzten drei Umzüge mir gezeigt haben, dass ich endlich einmal ausmisten sollte.

Aber ich kann mich nur schlecht von Dingen trennen. Jedes Teil ist mit Erinnerungen behaftet. Jedes Teil hat mir einmal etwas bedeutet, auch wenn vielleicht nur für kurze Zeit.
Vielleicht brauche ich ja dies noch. Und das ist einfach noch zu schön zum Wegschmeißen.
Dies und das. Alles und nichts.
Stille. Leere. Einsamkeit.

Wieder einmal ein vertrautes Zimmer, eine vertraute Umgebung verlassen. Ein weiteres Zuhause reiht sich in meine Geschichte ein. So sehr ich es liebe, neue Wohnungen zu beziehen, umso weniger kann ich mich von einem alten Zuhause trennen. Ich habe versucht hier zu leben, habe versucht mich wohl zufühlen.
Zuhause. Liebe. Zweisamkeit.

Meine persönlichen Sachen sind schon in Kisten verstaut bei meinen Eltern. Meine Möbel stehen noch. Bis auf die vertraute Bettdecke wirkt das Zimmer unbewohnt, ungeliebt. Kahle, weiße Wände. Leere Regale. Kein einziges Bild.
Eine letzte Nacht bevor mein Zuhause das Zuhause von jemand anderem wird. Komisches Gefühl. Der Abschied naht.
Mach's gut, geliebtes Heim.

Jedoch diesmal nicht für immer. Neuer Lebensabschnitt auf Zeit. Mein Zuhause bleibt mein Zuhause. Auch wenn es kurzzeitig jemand anderem gehört. Meine Möbel bleiben meine Möbel. Auch wenn ich sie kurzzeitig abgebe.
Es ist kein "Mach's gut" sondern ein "Bis bald".

Und solange ich den neuen Lebensabschnitt genieße, freue ich mich, mein Zuhause nicht für immer zu verlassen. Ich will mich noch nicht trennen. Ich kann mich noch nicht trennen. 
Die Leere tut mir im Herzen weh. Der Abschied fällt mir schwer. Zum ersten Mal will ich nicht gehen.

Neuer Lebensabschnitt auf Zeit.
Kein "Mach's gut", sondern "Bis bald".
Trotzdem: Leere. Melancholie.